Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

19. Oktober um 19.30 Uhr (Einlass ab 19.00 Uhr)
„Hermann Hesse tanzt aus der Reihe”


Ein vergnüglicher Abend mit Erzählung, Gedichten und Musik
mit Klaus Brückner und Sunyata Kobayashi
Man glaubt es kaum: Der philosophierende und
introvertierte Hermann Hesse hat in einer Handvoll
Gedichte sich selbst und uns aus einem satirischen
Blickwinkel betrachtet.
Wer einen eher allseits bekannten Dichter erwartet,
wird überrascht sein. Denn hier zeigt sich ein
liebenswerter Charakter aus einer anderen Sicht.
Frech, selbstironisch und vor allem ehrlich
beschreibt er sich in Lebenssituationen, die uns den
Menschen näher bringen. Hesse zeigt sich als
phantasievoller Liebhaber aber auch als trinkfreudiger
und ausgelassen Feiernder.
Ein sehr persönlicher, amüsanter Abend, bei dem es den Menschen Hermann Hesse neu zu
entdecken gilt.
Der Schauspieler Klaus Brückner beschäftigt sich schon lange mit Hermann Hesse und hat diese
besonderen Gedichte ausgewählt. Durch seinen Vortrag entwickeln sie ihren besonderen Reiz.
Der Gitarrist und Komponist Sunyata Kobayashi unterstreicht mit spielerischen eigenen
Kompositionen den leichten Charakter dieses Abends.
Andre Dichter trinken auch,
dichten aber nüchtern,
umgekehrt hab ich´s im Brauch,
nüchtern bin ich schüchtern.
Hermann Hesse

15. Dezember um 19.30 Uhr (Einlass ab 19.00 Uhr)
aMuSing

 

- Die 6-köpfige a-capella-Gruppe aus München
aMuSing sind 6 junge Männer, die sich alle während ihres
Studiums an der Musikhochschule München kennengelernt
haben. Die Freude am gemeinsamen Singen ließ sie vor über
10 Jahren eine a-capella-Gruppe gründen, die bis heute
Bestand hat.
Ihr Programm umfasst in erster Linie eigene Kompositionen,
stilistisch vergleichbar mit Wise Guys oder Basta. Daneben
wurden über die Jahre einige Coverversionen
unterschiedlichster Genres ins Programm aufgenommen, so z.
B. Buona Serra, Sieben mal, Konjunktur-Cha-Cha, Crazzy
little thing called love oder Jesus he knows me.
Einer der Sänger, Kerem Kruis, der verwandschaftliche
Bindungen nach Münsing, genauer gesagt nach Bolzwang,
hat, wohnt in Ambach. Für ihn ist es also ein richtiges
Heimspiel.
Das erste Gastspiel der Truppe im Jahr 2015 war ein so
grandioser, vom Publikum lautstark gefeierter Erfolg, dass wir noch am Konzertabend diesen
Nachfolgetermin vereinbart haben.
Freuen Sie sich also auf unsere Abschlussveranstaltung für 2017 nach einem mit vielen kulturellen
Ereignissen gespickten Jahr in Ihrem FREIRAUM.

9. November um 19.30 Uhr (Einlass ab 19.00 Uhr)
GOTT BEWAHRE - ein Roman von John Niven
Gelesen von Thomas Darchinger,


musikalisch begleitet von Luis Maria Hölzl (E-Gitarre)
GOTT BEWAHRE, das ist ein weiteres Meisterwerk des
schottischen Star-Autors John Niven. Dieser Roman ist ein
tiefgründiger und zugleich ungemein witziger Appell an die
Menschheit, die Mauern der Rechthaberei einzureißen, aus
der Verschanzung hinter falsch interpretierten moralischen
Führern hervorzutreten und endlich Menschlichkeit walten zu
lassen. „Seid lieb” ist die Botschaft Gottes, die sein Sohn bei
seiner Rückkehr auf die Erde unter die Menschen bringen
soll.
Gott ist stinksauer. Nachdem Er sich im Himmel eine einwöchige
Auszeit für einen Angelurlaub gegönnt hat, kehrt Er
nach etwa vierhundertfünfzig Jahren (ein Tag im Himmel
entspricht siebenundfünfzig Erdenjahren) wieder zurück an
Seinen Schreibtisch und muss mit ansehen, wie die Erde in der Zwischenzeit den Bach
runtergegangen ist. Umweltsünden, Kriege, moralischer Verfall, kirchliche Hassprediger,
skrupellose Kommerzialisierung – die Menschen sind auf dem besten Weg, sich selbst zu zerstören.
Und so bleibt Gott nichts anderes übrig, als Seinen Sohn Jesus Christus, dem es im Himmel
blendend geht und der mit Jimi Hendrix Gitarre spielt und Joints raucht, wieder auf die Erde zu
schicken, um Gutes zu tun und das einzig wahre Gebot SEID LIEB zu predigen. Widerwillig landet
Jesus in New York und versucht, zunächst erfolglos, als Sänger und Gitarrist in einer Rockband
Gehör zu finden. Derweil schart er seine ersten Jünger um sich – Drogenabhängige, Gescheiterte,
Obdachlose, denen er zu helfen versucht. Als seine Mission, die Massen zu erreichen, zu scheitern
droht, greift er zum letzten Mittel: Er nimmt an einer Castingshow teil. Damit beginnt eine
denkwürdige Odyssee quer durch Amerika.
Der renommierte Schauspieler Thomas Darchinger packt sich den Stoff und haut ihn uns
kongenial witzig und berührend um die Ohren. Das ist ein großer Spaß, der Spuren
hinterläßt.
Thomas Darchinger wuchs am bayerischen Ammersee auf. Er begann seine Karriere am
Theater und ist laut ”Süddeutsche Zeitung” inzwischen “einer der Lieblingsbösewichte im
deutschen Film”. Bedacht mit zahlreichen Preisen wie z.B. dem begehrten “Adolf-Grimme-
Preis” war Darchinger bisher in mehr als 140 Film- und Fernsehrollen zu sehen.
Angefangen mit der Rolle des “Maxi Grandauer” in der Kult-Serie “Die Löwengrube”, über
zahlreiche (Gast-) Hauptrollen in “Tatort”, “Unter Verdacht”, “München Mord”, “Rosa Roth”,
“Soko”, “Der Solist”, “Kommissarin Lukas”, "Polizeiruf 110” u.v.a.. Darchinger ist einer der
wenigen deutschen Schauspieler, die auch immer wieder in internationalen Kinofilmen besetzt
werden, so zum Beispiel in “Die Kinder von Paris”, “Joy Division”, “Agnieszka”, “Paradise".
Darchinger ist Mitglied der deutschen Filmakademie.
Er ist einer der geschätztesten deutschen Synchron- und Erzählstimmen und ist seit vielen
Jahren sehr erfolgreich mit Lesungen auf Tour. Mehr unter: www.thomasdarchinger.de
Musikalisch begleitet wird er durch den - wie die Presse vielfach schreibt „begnadeten" -
Gitarristen Luis Maria Hölzl, der auch fester Bestandteil der Band ist, mit der Darchinger
das Programm "a gmade Wiesn" spielt.

Auf Social Media teilen